Rot rot rot sind alle meine Kleider…

Rot rot rot sind alle meine Kleider…

Schon seit geraumer Zeit halten sich Gerüchte und Geschichten um die Herkunft unserer Uniformfarbe. Man nehme hier zum Beispiel folgenden Mythos: Das alte Land ist das größte geschlossene Obstanbaugebiet Deutschlands (Ich glaube, es ist sogar das größte Europas, aber ehe ich jetzt was Falsches erzähle, backe ich lieber kleinere Brötchen). Und dann ruft man sich in Erinnerung, wie ein Kirschbaum aussieht, der Stamm der Bäume ist dunkel, daher die dunklen Hosen, die Kirschblüte ist weiß, daher die weißen Hemden, die reife Kirsche selber ist im Optimalfall rot und daher… den Rest können Sie sich denken.

Eine nette Geschichte oder? Aber wie so viele andere lediglich eine Geschichte.

 

Schon wahrscheinlicher erscheint die Geschichte, dass der Spielmannszug ursprünglich zur Feuerwehr gehörte und da die Farbe der Feuerwehr bekanntermaßen rot ist, wurde auch der Spielmannszug rot eingekleidet. Allerdings stimmt auch hier nur ein Teil der Geschichte. Tatsächlich gab es früher in Steinkirchen zwei Spielmannszüge. Der eine gehörte der Feuerwehr an, der andere den Jungschützen der Schützengilde. Was sich hier gerade so toll anhört, entpuppt sich aber als eine Mogelpackung, denn wer sich alte Fotos anschaut, der stellt fest, dass auf beiden überwiegend dieselben Personen zu finden sind. Irgendwann entschied man sich dann, den Sack zuzumachen und sich zu einem einzigen Spielmannszug „zusammenzuschließen“. Da die meisten Instrumente aus dem Feuerwehrzug stammten und somit eher im roten Design gehalten waren, passte man sich auch mit den Uniformen daran an. Wenn man sich als Verein schon an die Schützengilde anschloss, dann sollte doch zumindest die Farbe der Feuwerwehr gewahrt bleiben.

Eine nette Geschichte? Schon, aber wieder nur eine Geschichte…

Tatsächlich verhält es sich so, dass während der Kriegsjahre so ziemlich alle Uniformen und Instrumente zerstört wurden. Bei Wiederbeginn nach dem Kriegsende besaß unser Spielmannszug überhaupt keine Uniformen. Erst viele Jahre später ermöglichte ein großzügiger Spender das umfassende Neueinkleiden der Steinkirchener Spielleute. Ein Schneider brachte diverse Stoffproben der unterschiedlichsten Farben mit und man entschied sich aus rein ästhetischen Gründen für diese rote Farbe. Vielleicht mag der eine oder andere doch gerade von Kirschbäumen geträumt oder eine alte rot-weiße kleine Trommel an seinem geistigen Auge vorbeiziehen gesehen haben?